tiny-house.io logo

tiny-house.io

Tiny House Baugenehmigung

  • Posted 4 Wochen ago

Unser starkes Autorenteam

Benedikt Ullmann

Dipl.Ing. Friedrich Hennig

Daria Kerssenbrock

Johanna Bregenzer

Jens Böhm

Table of Contents

In Deutschland unterliegt jeder, der ein Bauwerk errichten oder aufstellen möchte, dem Baurecht und benötigt eine Baugenehmigung, egal ob es sich um einen massiven Wolkenkratzer oder ein kleines Tiny House handelt. Selbst wenn Du Dich entscheidest, Dein Tiny House auf einen Anhänger zu stellen, ist eine ordnungsgemäße Genehmigung erforderlich, wenn du dauerhaft darin wohnen möchtest.

In den Vereinigten Staaten, wo die Tiny-House-Bewegung ihren Ursprung hat, ist die Lage dagegen etwas entspannter. Häuser auf Rädern werden als mobile Häuser eingestuft und unterliegen nicht dem Baurecht. Außerdem sind sie, wenn sie bestimmte Größengrenzen nicht überschreiten, sogar von der Genehmigungspflicht befreit.

In Deutschland ist es wichtig zu wissen, wie Tiny Houses baurechtlich eingestuft werden, um legal in einem solchen Haus wohnen zu können.

Baurechtliche Einordnung von Tiny Houses: Fahrzeug, Anhänger oder Gebäude?

Du kannst Dein Tiny House auf Rädern, Dein Mini- oder Containerhaus entweder überall mit hinnehmen, oder Du nutzt Dein Tiny House als dauerhafte Wohnstätte.

Arten eines beweglichen Tiny House ohne Baugenehmigung:

  1. Fahrzeuge: Fest mit dem Anhänger verbunden. Eine Zulassung als Wohnwagen ist erforderlich.
  2. Anhänger: Ohne Werkzeug abnehmbar und auf Anhängern, Wechselbrücken oder Pritschenwagen transportabel. Das trifft in der Regel auf Tiny House auf Rädern zu.

Tiny Houses als Gebäude

Sobald Du Dein Tiny House auf einem Grundstück aufstellen willst, unabhängig davon, ob es auf Rädern, auf einem Anhänger oder auf einem Fundament steht, wird es zu einem Gebäude der Gebäudeklasse 1 gemäß der Landesbauordnung. Für Dein Bauvorhaben ist dann unter Umständen eine Baugenehmigung erforderlich. Dies gilt für jedes neue Grundstück, auf das Du ein Tiny House stellen willst, wenn Sie umziehen.

Wo kann man ein Tiny House dauerhaft aufstellen?

Die Frage, wo ein Tiny House aufgestellt werden soll, hängt von seinem Verwendungszweck ab.

Es gibt drei Arten der Nutzung:

  1. Dauerhaftes Wohnen
  2. Wochenend- oder Ferienhäuser und
  3. Wohnwagen.

Für das ständige Wohnen müssen zwei Bedingungen erfüllt sein:

  1. Muss das Grundstück in einem Gebiet liegen, das nach der Baunutzungsverordnung (BauNVO) für Wohnzwecke zugelassen ist. Dazu gehören Gebiete wie Wohngebiete, Kleinsiedlungsgebiete, Dorfgebiete, Mischgebiete, Urbane Gebiete, Kerngebiete, Gebiete zur Erhaltung und Entwicklung der Wohnnutzung oder Sondergebiete. In einigen dieser Gebiete kann es jedoch aufgrund örtlicher Bauvorschriften und Gestaltungssatzungen schwierig sein, eine Baugenehmigung für ein Tiny House zu erhalten.
  2. Außerdem muss das Grundstück erschlossen und an das öffentliche Straßen- und Wegenetz sowie an das Ver- und Entsorgungsnetz angeschlossen sein.

Jetzt kommt die Landesbauordnung ins Spiel

Wenn diese beiden Voraussetzungen erfüllt sind, entscheidet die Landesbauordnung (LBO), ob und in welcher Form das Tiny House genehmigungspflichtig ist.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, darunter die verfahrensfreie Bauweise, bei der keine Baugenehmigung erforderlich ist. In Bayern zum Beispiel sind Bauvorhaben mit einem Volumen von weniger als 75 Kubikmetern von der Baugenehmigung befreit. Es liegt jedoch in der Verantwortung des Bauherrn, dafür zu sorgen, dass das Bauvorhaben allen einschlägigen Vorschriften entspricht, einschließlich der Anforderungen an Standsicherheit und Wärmedämmung.

Wenn Du Dich über die Vorschriften oder das Genehmigungsverfahren unsicher bist, solltest Du Dich von der Baubehörde oder einem Architekten beraten lassen. Es gibt auch bestimmte Gebiete, wie z. B. Sonderbaugebiete und Wohngebiete, in denen es einfacher sein kann, eine Genehmigung für ein Tiny House zu erhalten. Denke daran, dass die Vorschriften und Anforderungen von Ort zu Ort variieren. Daher ist es wichtig, sich über die Regeln zu informieren, bevor Du Dich für einen Standort für Dein Tiny House entscheidest.

Bauvorhaben, die keiner Genehmigung bedürfen:

In diesem Fall erteilt die Baubehörde die Genehmigung, sobald die Bauunterlagen eingereicht wurden. Das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren ermöglicht die Einreichung der Bauunterlagen bei der örtlichen Behörde.

Sonderfall Campingplatz:

Für die Wohnnutzung auf einem registrierten Campingplatz benötigen Sie weder eine Baugenehmigung noch eine Stellplatzgenehmigung. Allerdings darf Ihr Tiny House nicht größer als 50 Quadratmeter und 3,5 Meter hoch sein.

Dauerhaft im Tiny House Wohnen:

Sie können in einem Tiny House wohnen, wenn das Grundstück für Wohnzwecke zugelassen ist, Zugang zu öffentlichen Netzen hat und die örtlichen Bauvorschriften eingehalten werden. Außerdem sollte das Tiny House über eine Küche und ein Bad verfügen, den Bauvorschriften entsprechen und eventuell eine Blitzschutzanlage haben.

Nutzung als Wochenend- oder Ferienhaus:

Wenn Sie Ihr Tiny House nur gelegentlich nutzen wollen, können Sie es auf ein Grundstück stellen, das für Wochenend- oder Ferienhäuser vorgesehen ist. In diesem Fall ist unbedingt zu beachten, dass das dauerhafte Wohnen verboten ist, es sei denn, die Gemeinde hat dies im Bebauungsplan genehmigt.

Bevor Sie mit dem Bau Ihres Tiny House beginnen, sollten Sie sich über die Vorschriften in Ihrer Region informieren. Es ist auch ratsam, einen Architekten oder eine Baubehörde zu konsultieren, um sich über Ihre spezielle Situation zu informieren.

Nutzung als Wohnwagen

Wenn Sie ein Tiny House als Wohnwagen für Urlaubszwecke nutzen, unterliegt es nicht den baurechtlichen Vorschriften, da es als Fahrzeug gilt. Es muss jedoch über einen ausgewiesenen Stellplatz verfügen, wenn es nicht in Gebrauch ist. Dabei kann es sich um eine Fläche handeln, die für das Abstellen von Kraftfahrzeugen auf einem Privatgrundstück vorgesehen ist, oder um ein Gebiet, das für Stellplätze und Garagen ausgewiesen ist. Die konkreten Regelungen für Stellplätze sind in den Stellplatzverordnungen der einzelnen Bundesländer zu finden.

Autarke Tiny Houses

Für autarke Tiny Houses ist die Suche nach einem bebauten oder bebaubaren Grundstück notwendig, da für eine Baugenehmigung in der Regel ein Anschluss an das öffentliche Stromnetz erforderlich ist. Es ist jedoch möglich, von der Nutzung der Trinkwasserversorgung und des Abwassers befreit zu werden, allerdings ist dieser Prozess oft kompliziert und zeitaufwändig. Außerdem können die örtlichen Bauvorschriften Bedingungen für die Installation von Photovoltaikanlagen und kleinen Windkraftanlagen vorschreiben.

Fazit

Bevor Sie ein Tiny House in Deutschland bauen oder kaufen, sollten Sie sechs Punkte beachten. Erstens: Stellen Sie sicher, dass das Grundstück zum Dauerwohnen oder zur Wochenendnutzung vorgesehen ist, und prüfen Sie eventuelle Bebauungsverordnungen oder örtliche Gestaltungssatzungen. Außerdem können die Landesbauordnungen Mindestmaße vorschreiben, so dass es wichtig ist, auch diese Vorschriften zu prüfen. Wenden Sie sich an die zuständige Baubehörde und holen Sie deren Stellungnahme zu dem Projekt ein, ebenso wie die Einreichung einer Bauvoranfrage. Um eine Baugenehmigung zu erhalten, müssen Sie mit jemandem zusammenarbeiten, der berechtigt ist, Bauunterlagen einzureichen, z. B. mit einem Architekten oder Bauingenieur. Schließlich ist es wichtig, die Zustimmung der Nachbarn einzuholen und sie in den Planungsprozess einzubeziehen.

tiny-house-io-logo

* Sponsored-/Affiliate-Link Alle Angaben ohne Gewähr.

©2023 — tiny-house.io — Alle Rechte vorbehalten